Über

„Dies ist nur Musik; wie muß vollends eine Welt beschaffen sein, in der schon Fragen des Kontrapunktes von unversöhnlichen Konflikten zeugen. Wie von Grund auf verstört ist Leben heute, wenn sein Erzittern und seine Starre dort noch reflektiert wird, wo keine empirische Not mehr hineinreicht, in einem Bereich, von dem die Menschen meinen, es gewähre ihnen Asyl vor dem Druck der grauenvollen Norm, und das doch sein Versprechen an sie nur einlöst, indem es verweigert, was sie von ihm erwarten.“

– Adorno, „Philosophie der Neuen Musik“

Der Arbeitskreis kritischer Musikwissenschaftler*innen Frankfurt am Main hat sich 2016 gegründet und verfolgt regelmäßig verschiedene Vorhaben.

Vorsatz und Ziel des Arbeitskreises ist es, musikwissenschaftliche Forschung und Kritische Theorie zu verbinden. Dabei soll sowohl das Fach, die Musikwissenschaft, als auch sein Gegenstand, die Musik, berücksichtigt werden.
Mögliche Fragestellungen und Themengebiete des AKs sind:

– Reflexion der wissenschaftlichen Methodik und Wissenschaftstheorie der Musikwissenschaft
– Zusammenhang von Analyse und ästhetischer Erfahrung
– Zusammenhang von Musik und Gesellschaft
– Zusammenhang von Musik und Politik
– Musikästhetik/-philosophie
– Warum Musikwissenschaft?
– Kritische Auseinandersetzung mit Ansätzen der sogenannten empirischen Ästhetik
– Kritische Auseinandersetzung mit aktuellen wissenschaftspolitischen Entwicklungen

Die Diskussion zu diesen Themen kann im Rahmen von Vorträgen bzw. Vortragsreihen, studentischen Kolloquien, Lesekreisen/Autonomen Tutorien oder Stammtischen geschehen.

Der AK richtet sich an alle Studierenden der Musikwissenschaft und darüber hinaus an alle Interessierten! Jede und jeder, der/die sich dem Projekt anschließen möchte, ist herzlich willkommen!